Saisonende 2021/22: Ziele erreicht!

Saisonende 2021/22: Ziele erreicht!

Mit der 5:0 und 0:7 Niederlage im Playoff Semifinale gegen MAC Budapest endet die Saison für die Neuberg Highlanders. Mit dem Erreichen der Playoffs und dem Vizemeistertitel wurden die Saisonziele jedoch erkämpft. Der Aufstieg in die EWHL war eine gelungene Entscheidung und mit dem Erzielen der Playoff wurde bewiesen, dass die Mannschaft auf diesem Niveau mithalten kann. Den Vizemeistertitel haben die Mädels fleißig erkämpft und mit dieser großartigen Bilanz starten wir nun in die Sommerpause, um nächste Saison wieder stark zurückzukommen!

Vizemeister!

Vizemeister!

Stolz und erstmals in der Vereinsgeschichte der KSV Neuberg Highlanders dürfen sich die Mädels Vizemeister der österreichischen Staatsmeisterschaft nennen. Leider waren die Mädels den EHV Sabres aus Wien unterlegen und konnten den Rückstand von 2:4 im Hinspiel nicht mehr ausgleichen und so verlieren die Highlanders das Rückspiel mit 7:2. Dennoch sind die Mädels und das gesamte Trainer- und Vereinsteam stolz auf die heurige Leistung der Mädels. Die Highlanders gratulieren den EHV Sabres Wien herzlichst zum 18. Meistertitel und zum 12. Titel in Folge.

It’s Playoff time!

It’s Playoff time!

Mit dem souveränen 0:4 Sieg am Samstag den 19.03. in Budapest gegen Budapest Jegkorong Akademia wurde der letzte Playoff Platz nochmals bestätigt. Obwohl die Mannschaft aufgrund von Coronaausfällen nur mit 7 Feldspielerinnen anreiste. Das Nachtragsspiel gegen die Eagles Salzburg wurde mit 0:5 für die Highlanders gewertet, da kein Termin mehr für dieses Spiel gefunden werden konnte und so beendeten die Highlanders den Grunddurchgang auf dem 8. Platz. Der Playoff Gegner lautet MAC Budapest und wird im Champions League Modus gespielt. Bereits am Samstag den 26.03. um 14:30 findet das erste Spiel in Graz statt und das Rückspiel am Sonntag den 27.03. in Budapest. Der Gewinner qualifiziert sich für das Finalturnier.

Hoffnung für das letzte Playoff-Ticket bleibt aufrecht!

Hoffnung für das letzte Playoff-Ticket bleibt aufrecht!

Trotz der bitteren 5:3 Niederlage gegen Bratislava am 13.03. konnten die Highlanderinnen mit dem gestrigen 4:1 Sieg gegen die Akademie von Budapest einen weiteren Schritt Richtung Play-off erreichen. Der 8. Platz zieht das Ticket für die Play-off, welches ab 26.03. starten wird. Mit diesem souveränen Sieg wackelt der 8. Platz immer weniger für die Mädels. Am 19.03. findet das letzte Spiel im Grunddurchgang der EHWL gegen die Akademie aus Budapest statt und dann sollte das Playoff-Ticket auch fixiert werden.

Photo: Lucas Pripfl

1. Finalspiel in der österreichischen Meisterschaft verloren

1. Finalspiel in der österreichischen Meisterschaft verloren

Sehr geschwächt mit nur 10 Feldspielerinnen starteten die Highlanders in das erste Finalspiel der österreichischen Meisterschaft. 2 Legionärinnen, sowie weitere Stammspielerinnen konnten aufgrund von Verletzungen und Corona nicht spielen. Nichtsdestotrotz starteten die Highlanders motiviert in das Spiel. Im ersten Drittel konnten die Sabres aus Wien 2:0 in Führung gehen. Doch das schüchterte unsere Mädels nicht ein und starteten das 2. Drittel mit einem Anschlusstreffer durch Nina Rainer. Die kämpferische Leistung der geschwächten Highlanders war bemerkenswert und so konnten die Highlanders im dritten Drittel auf 2:2 ausgleichen. Für die letzte Phase im Spiel fehlten die Kräfte und erzielten die Sabres weitere zwei Tore und konnten das Spiel mit 2:4 für sich entscheiden. Das Rückspiel findet am 20.03. in Wien statt.

Photo: Lucas Pripfl

ÖSM – Finale für die Highlanders

ÖSM – Finale für die Highlanders

Trotz einigen Ausfällen im Kader (Verletzungen & Corona) konnte sich die Damen nach zwei sehr knappen und hartumkämpften  Partien, gegen die Lakers Kärnten durchsetzen und somit stehen die Highlanders im Finale der Österreichischen Staatsmeisterschaft. Nach der Overtime Niederlage und dem 5:2 Sieg gegen die Lakers im Grunddurchgang der EWHL war klar, dass das ein harter Kampf wird, den die Mädels gewinnen wollen. Am Samstag war das Hinspiel in Kärnten. Mit einigen Ausfällen, darunter auch unser Head Coach, der leider coronabedingt über Telefon coachte, traten die Mädels die Reise nach Kärnten an. Im ersten Drittel gingen die Lakers durch Pedersen in Führung. Bis zum letzten Drittel war es ausgeglichener Kampf und die Highlanders kämpften hart für ihren Ausgleich. In der 56 Minute war es Bieke van Nes die den Ausgleich erzielte. Die  letzten Minuten waren auf beiden Seiten spannend mit einigen Chancen, aber es blieb beim 1:1.
Am nächsten Tag erfolge das Rückspiel in Graz. Abermals gingen die Lakers durch Gentilini in Führung, aber Olivia Attkinson konnte im ersten Drittel noch ausgleichen. Dann sind es erstmals die Highlanders die im zweiten Drittel die Führung erzielten. Aber gleich darauf konnten die Lakers wieder ausgleichen. Mit einem 2:2 startete das letzte Drittel. In der 47. Minute erzielte Olivia Attkinson den Führungstreffer und nun wurde alles erkämpft um den Spielstand zu halten. In den letzten Minuten wurde die Torfrau der Lakers vom Spielfeld genommen, aber die Defensive ließ Nichts anbrennen und so konnten die Mädels den Finaleinzug feiern.

Hinspiel 1:1, Rückspiel 3:2. Eine starke Teamleistung!! Sie treffen nun im Finale der österr. Staatsmeisterschaft auf die EHV Vienna Sabres.

Photo: Lucas Pripfl

Auswärtsspielwochenende in Katowice – leider ohne Punkte

Auswärtsspielwochenende in Katowice – leider ohne Punkte

Die Siegesserie der Highlanders geht leider nicht wie erhofft weiter. 1:3 und 1:4 e.N. mussten sich die Mädels geschlagen geben und kamen ohne Punkte aus Polen zurück. Leider scheiterte es an der Chancenauswertung der Highlanders. Sass Martyna von Katowice stoppte die Angriffe der Highlanders und man konnte die Chancen nicht verwerten. Die wenigen Lücken in der Highlanders Defensive konnte Katowice ausnutzen und holte sich dieses Wochenende die ganzen Punkte. Leider verletze sich beim letzten Spiel unsere Emily Evan beim Knie. Wir hoffen Sie ist schnell wieder fit und wünschen ihr gute Besserung!
Foto: © Lucas Pripfl

Sieg gegen die KEHV Lakers

Sieg gegen die KEHV Lakers

Das erste Spiel nach der Weihnachtspause konnten die Mädels mit einem 5:2 Sieg klar für sich entscheiden. Im ersten Drittel gingen die Mädels durch einen Shorthander von Serena Unger in Führung. Die Lakers machten stark Druck und forderten die Defensive der Highlanders. Aber Katharina Schellnegger hielte ihren Kasten dicht. Bieke van Nes konnte die Führung ausbauen, aber dann schlugen die Lakers zweimal zu und so stand es 2:2 bis zum letzten Drittel. Doch im Schlussdrittel hatten die Highlanders mehr Power und Willenskraft. Emily Evan, Serena Unger und Moser Jana schossen die Highlanders zum Sieg. Serena Unger erzielte in diesem Spiel ihre ersten zwei EWHL Tore.

Photo: Lucas Pripfl

Erster Sieg – gegen die Salzburger Eagles

Erster Sieg – gegen die Salzburger Eagles

Erster 8:2 Sieg der Mädels gegen die Salzburger Eagles. Bereits nach 3 Minuten führten die Salzburger Eagles 2:0 durch Barbier Zoe und Marja  Linzbichler. Doch dieser Rückstand lies die Mädels nicht einschüchtern – im Gegenteil. Nach einem kämpferischen ersten Drittel konnte die Führung durch Olivia Attkinson und zweimal Bieke van Nes ausgebaut werden. Nach diesem ersten Drittel war den Mädels klar, dass dies ein spannendes Spiel wird und die Mädels hart für ihren Sieg kämpfen müssen. Im zweiten Drittel war es abermals Olivia, die die Führung auf 4:2 ausbaute und der Kasten der Highlanders blieb ab sofort dicht. Im letzten Drittel wurden die Salzburgerinnen müde und so konnte Nina Ausperger 2-mal die Scheibe versenken. Nicole Vigilanti und Hilde Huisman trafen auch und so konnte das Match eindeutig mit 8:2 für die Highlanders entschieden werden. Es ist schön in die Weihnachtspause mit einem Sieg zu gehen und man möchte zu Beginn des neuen Jahres gleich stark starten!
Foto: © Lucas Pripfl

 

Starke kämpferische Leistung gegen KMH Budapest

Starke kämpferische Leistung gegen KMH Budapest

Am Samstag spielten die Highlanders gegen den klaren Ligafavorit KMH Budapest. Im ersten Drittel konnte Budapest mit 2:0 in Führung gehen, aber die Defensive der Highlanders kämpfte sehr stark an und man konnte während dem gesamten Spiel eine Verbesserung der Highlanders erkennen. Im 2. Drittel musste man sich mit 2:1 geschlagen geben, jedoch konnte das letzte Drittel mit einem 1:1 unentschieden erkämpft werden. Trotz der 5:2 Niederlage ist unser Coach Philip sehr stolz auf die kämpferische Leistung der Mädels und am nächsten Tag möchte das Team den ersten Sieg gegen Salzburg holen.

Foto: © Lucas Pripfl

Rückspiel gegen Alamty lief nicht wie erhofft

Rückspiel gegen Alamty lief nicht wie erhofft

Nach der knappen 2:1 Niederlage gegen Almaty war für das Rückspiel eines klar: Man wollte einen Punkt oder Sieg holen! Bis  zum ersten Drittel war das Spiel ausgeglichen und man ging mit einem 1:1 in die Pause. Doch im zweiten Drittel konnte Almaty das Spiel für sich entscheiden und baute einen 4:1 Führung aus. Im letzten Drittel kamen die Highlanders wieder zurück, aber es reichte nicht um das Spiel zu wenden und somit haben die Mädels die Rückrunde mit 5:1 verloren.

Foto: © Lucas Pripfl

Chancenlos in Wien

Chancenlos in Wien

Mit einer 6:2 Niederlage mussten die Neuberg Highlanders ihre Rückreise von Wien antreten. Die EHV Sabres Wien waren zu stark für die Damen. Trotzdem versuchten die Mädels bis zum Schluss zu kämpfen, aber die erste Linie der Wienerinnen mit Skaggs und Hanser forderte die Verteidigung der Highlanders. Nina Rainer und Bieke van Nes konnten die Anschlusstreffer der Highlanders erzielen.
Foto: © Lucas Pripfl

Ein Punkt und zwei knappe Niederlagen

Ein Punkt und zwei knappe Niederlagen

Am Dienstag ging es in Zeltweg gegen den Liga 2. Aisulu Almaty, nach einen hart umkämpften Spiel und einer sehr starken Mannschaftsleistung, musste man sich schlussendlich leider 2:1 geschlagen geben.

Am Samstag folgte das Auswärtsspiel gegen die Lakers in Steindorf am Ossiachersee, erneut konnte die Mannschaft eine tolle Leistung abrufen und musste nach einem Spielstand von 2:2 in die Verlängerung, wobei ein Treffer der Gegner erst nach Pfiff des Schiedsrichters im Tor landete, in Overtime leider wieder eine bittere 3:2 Niederlage gegen die Lakers Kärnten. Fazit: Trotz den beiden knappen Niederlagen sieht man eine tolle Entwicklung in der Mannschaft und man darf sich hoffentlich bald schon über den ersten Sieg freuen!

Overtime Niederlage gegen die Eagles aus Bozen

Overtime Niederlage gegen die Eagles aus Bozen

Am Sonntag 24.10. war die Revanche gegen die Eagles aus Bozen angesagt. Nach der Shot out Niederlage in Bozen war ganz klar, dass die Mädchen diesmal den Sieg für sich holen wollen. Ausgeglichen startete die Partie und es waren gute Chancen auf beide Seiten. Durch einen scharfen Schuss von der blauen Linie gingen die Gegner aus Bozen in Führung und gingen mit 0:1 in die erste Drittelpause. Im zweiten Drittel waren viele Chancen auf beide Seiten, dennoch landete der Puck auf beiden Seiten nie hinter der Torlinie. Erst sechs Minuten vor Schluss konnte der Ausgleich Treffer erzielt werden. Auf beide Seiten wurde viel Druck vor dem Tor ausgeübt, doch es blieb beim Unentschieden und kam zur Overtime. Die Highlanders starteten mit guten Chancen und viel Druck. Leider blieb die Mannschaft unbelohnt und nach knapp 4 Minuten im Overtime erzielte Bozen den Siegestreffer.

Photo: Lucas Pripfl

Chancenlos in Wien

bittere Niederlage gegen MAC Budapest

Am Samstag 23.10. waren die Damen von MAC Budapest zu Gast bei den Highlanderinnen in Graz. Trotz 1:0 Führung durch Olivia Attkinson waren die Gäste aus Budapest zu stark für die Mädels und konnten gleich im ersten Drittel eine 1:4 Führung ausbauen. Im zweiten Drittel war die Verteidigung der Highlanders besser und sie kassierten nur 2 Gegentore. Im Schlussdrittel hat es wohl an Konzentration und Kraft gefehlt und man musste noch 9 Gegentreffer verkraften. Durch Emily Even konnte noch ein Powerplay Tor erzielt werden. Dennoch ist die Mannschaft sehr enttäuscht von ihrer Leistung und für die nächsten Spiel muss noch viel harte Arbeit geleistet werden.
Player of the Game: Sophie Kaltenegger